Feierliche Einweihung der „HANBAO GUAN“

Feierliche Einweihung der „HANBAO GUAN“

Am 14. Oktober wurde die neue Aula der Guangping-Grundschule im Kreis Guangyuan, Provinz Sichuan, feierlich ihrer Bestimmung übergeben. Seit dem großen Erdbeben im vergangenen Jahr bemüht sich die Hamburger China-Gesellschaft diese ländliche Schule bei dem Wiederaufbau und der Entwicklung zu helfen. Im letzten Herbst konnten mehr als EURO 20.000,- übergebe werden und für diesen Betrag wurde die neue Aula der Schule, die ca. 600 Schüler und 100 Lehrer aus den umliegenden Dörfern beherbergt, gebaut. Im Sommer dieses Jahres konnte die HCG bereits einen Notfall-Defibrillator (wir berichteten) für die Schule nach China senden und nun erlebte die Freundschaft in den Bergen von Sichuan einen neuen Höhepunkt. Unser Ehrenmitglied, Frau Carla Michel, war mit einer Abiturientengruppe vom Gymnasium Farmsen angereist. Die Gruppe und Frau Michel wurden herzlich und feierlich begrüßt und in einer bewegenden Zeremonie konnte die Tafel über dem Eingang zu Aula enthüllt werden.

 

„HANBAO GUAN“ – Hamburg Halle – steht nun in großen Lettern über dem Eingang und schafft ein neues Band nach China. Diesmal nicht in die Welt- und Großstadt Shanghai, sondern zu den jungen Menschen inmitten der Berge Sichuans. Die Hamburger China-Gesellschaft hat sich bewusst für den Namen „Hamburg Halle“ entschieden , um auch in dieser entlegenen Region den Namen „Hamburg“ präsent zu machen und positive Assoziationen zur ganzen Stadt Hamburg auf Dauer zu initiieren.

Frau Michel konnte an diesem Tag dem Schulleiter, Herrn DENG Shuting, wieder EURO 1.265,- Spendengelder der HCG übergeben. Die von Herzen kommenden Geschenke der Schüler aus Hamburg fanden bei den jungen Kollegen begeisterten Zuspruch – wer kann auch einem Berg von Gummibärchen, Hamburg-Aufklebern und anderen Mitbringseln aus der weit entfernten Metropole Hamburg widerstehen! 

 

Als großes Geschenk für die neue Aula hatten die fünf Schüler und zwei Lehrerinnen zudem große, gerahmte Bilder des maritimen Hamburg im Gepäck – diese werden nun immer an die Beziehungen zwischen „Berg und Meer“ erinnern. Ein unvergesslicher Höhepunkt dieses Tages war auch das Erlebnis der wunderbaren Beziehungen, die Frau Michel namens der HCG zu der Schule und ihren Menschen aufgebaut hat: Die Kinder hatten ihr zu Ehren ein Lied gedichtet und trugen es mit großer Begeisterung vor: „Mama Carla“ – für Frau Michel und die Schüler ein bewegender Moment. Der Fortschritt in der Schule in nur einem Jahr ist beachtlich und die positive Einstellung von Lehrern und Schülern in einem schwierigen Umfeld einfach bemerkenswert. Es gibt noch viel an dieser Schule zu tun – es wäre schön, wenn die Hamburger China-Gesellschaft weiter mit Ihrer Unterstützung rechnen kann.

Einen Artikel zur Einweihung aus der Elbe-Jetzel-Zeitung vom 17.11.2009 können Sie hier herunterladen.