Was wird aus den alten Dörfern? Denkmalschutz in Zhejiang

Hans-Wilm schütte

Was wird aus den alten Dörfern? Denkmalschutz in Zhejiang

Was wird aus den alten Dörfern? Denkmalschutz in Zhejiang 

 

Hans-Wilm schütte

 

Wann: Freitag, 05. april 2019, 18:30 uhr

Wo: restaurant Ni Hao, Wandsbeker Zollstraße 25-29, 22041 Hamburg 

 

Eintritt: frei

 

Seit Beginn der Reformära vor nunmehr 40 Jahren strömen immer mehr junge Leute vom Land in die Städte. Zurück bleiben Dörfer, in denen fast nur noch die Alten leben. 

 

Ebensolche Dörfer aber besitzen oft großen historischen Wert, vor allem dort, wo schon vor Jahrhunderten einiger Wohlstand herrschte, man sich bessere Häuser leisten und manchem Sohn den Aufstieg bis zum kaiserlichen Beamten finanzieren konnte. 

 

Davon profitierte dann wieder die Heimat, in der prunkvolle Ahnentempel oder Privatresidenzen entstanden. Allein die Pro- vinz Zhejiang hat heute 971 solcher Dörfer als besonders wertvoll und schutzwürdig anerkannt.

 

Aber was wird aus ihnen im Zeitalter der Landflucht? Was können Denkmalschützer tun, wenn historische Privathäuser leer stehen und verfallen? Welchen Stellenwert räumt die Politik dem Denkmalschutz ein, wenn doch ganz China auf Modernisierung gepolt zu sein scheint?

 

Dr. Hans-Wilm Schütte konnte mehrere historische Ortschaften persönlich kennenlernen und mit Denkmalschützern über ihre Probleme und verschiedene Lösungen sprechen. Er stellt einige sehr unterschiedliche Beispiele in Wort und Bild vor.

 

Um schriftliche Anmeldung wird gebeten unter: info@hcg-ev.de.