Das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln

Das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln

25.10.2014 - 07:30
Köln

Preis: 85 Euro pro Person. Eingeschlossen sind Bahnfahrt 2. Klasse Hamburg – Köln – Hamburg, Transfer zum Museum, Museumseintritt, ein- stündige fachkundliche Führung. Treffpunkt: Hamburg Hauptbahnhof 7.30 Uhr, vor der Touristeninformation in der Wandelhalle; Rückkehr nach Hamburg Hbf 21:49 Uhr Aufenthaltsdauer in Köln: ca. 6 Stunden

Anmeldung per Überweisung auf das Konto der HCG bis 2. Oktober

Unsere neue Reiseserie eröffnen wir mit einem Besuch bei einem Pionier: Das Museum für ostasiatische Kunst war bei seiner Gründung 1913 das erste in Deutschland, das die Kunst Chinas, Koreas und Japans nicht mehr, wie zuvor, als völkerkundliches Studienobjekt oder Kuriosität präsentierte und auch nicht als Kunsthandwerk einord- nete, sondern als Kulturleistung würdigte, die mit dem europäischen Kunstschaffen auf gleicher Stufe steht und gleiche Beachtung verdient. Dieses erkannt zu haben, war das Verdienst Adolf Fischers (1857-1914), eines passio- nierten Sammlers, der, unterstützt von seiner Frau Frieda

(1874-1945), Ostasien ausgiebig bereist und die dortigen Kunstschätze an Ort und Stelle studiert und erworben hatte.
Das Museum erhielt später Schenkungen anderer Sammler von Ostasiatika; zudem gelangen ihm bedeutende Zukäufe, so dass das Haus heute ein breites Spektrum ostasiatischer Kunst präsentieren kann. Dies geschieht in einem dem Inhalt angemessenen Rahmen, denn der Museumsbau ist der Entwurf eines japanischen Schülers von Le Corbusier und umfasst einen japanischen Garten. Die für diese Exkursion gebuchte Führung wird sich auf den chinesischen Teil der Sammlung konzentrieren. Dazu zählen Sakralbronzen, Tuschmalerei, Kera- mik, Lackarbeiten, Möbel und buddhistische Skulpturen.

Vor der Führung ist noch Zeit für einen individuellen Imbiss in der Museums- cafeteria (nicht im Reisepreis enthalten). Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit, sich andere Teile des Museums anzusehen oder einen indivi- duellen Stadtbummel zu unternehmen.